Wie man eine benutzerdefinierte Gewichtungskurve in Smaart verwendet und warum ich sie nicht empfehle

Zunächst scheint die Verwendung einer benutzerdefinierten Gewichtungskurve in Smaart eine brillante Zeitersparnis zu sein, aber sie macht aus einem Leitfaden eine Regel und könnte Ihren Optimierungsprozess zu starr machen.

Eine benutzerdefinierte Gewichtungskurve ist wie ein Filter für Ihre Daten, ähnlich einer Mikrofonkorrekturkurve. Die Absicht bestand darin, den Magnitude- und RTA-Graphen eine A- und C-Gewichtung hinzuzufügen, aber Smaart macht es wirklich einfach, die Zielspur auch in eine Gewichtungskurve umzuwandeln. Anstatt Ihre Messungen an eine Zielspur anzupassen, können Sie sie einfach der 0 dB-Linie zuordnen.

Hier ist ein Bild von mir, das eine Messung mit einer Zielspur vergleicht.

Und hier die gleiche Messung mit der benutzerdefinierten Gewichtungskurve.

Das hat mir zunächst Zeit gespart. Mein normaler Vorgang, mehrere Messungen gleichzeitig zu erfassen, bedeutet, dass ich auch mehrere Messungen gleichzeitig verstecke. Das geht normalerweise so:

  1. (G) Generator starten
  1. (Umschalt + Leerzeichen) Alle aufnehmen
    1. (G) Generator anhalten
    2. (Befehl + Shift + H) Alle Spuren ausblenden
    3. Scrollen Sie nach unten, um die Zielspur zu finden. Verbirg es
    4. Wiederholen
    5. Wenn Sie die benutzerdefinierte Gewichtungskurve verwenden, können Sie Schritt 4 überspringen und mit einem saubereren Diagramm arbeiten. Ich habe es in einer Show ausprobiert und es hat super funktioniert.

      So erstellen Sie Ihre eigene Gewichtungskurve:

      • Laden Sie die entsprechende Zielkurve. (Sie können meine hier herunterladen)
      • Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Namen und wählen Sie Als Gewichtungskurve exportieren
        • (Option-G) Öffnen Sie Measurement Config und wählen Sie eine Ihrer Messungen aus.
        • Wählen Sie unter Globale Einstellungen Ihre Gewichtungskurve aus.
        • Wenn Sie dies auf einem gespeicherten Trace testen möchten: Klicken Sie mit der rechten Maustaste> Info> Gewichtung

          Ziemlich cool, richtig?

          Hier ist das Problem.

          Ihre Zielkurve sollte als Richtlinie und nicht als Regel verwendet werden. Die Leitlinie kann Ihre Intuition auslösen, wenn Sie zwei Spuren vergleichen.

          Z.B. Der hohe Shelf bei 10 kHz erinnert Sie daran, dass Messungen bei unterschiedlichen Entfernungen unterschiedliche Luftabsorptionswerte zeigen. Das niedrige Shelf bei 50 Hz erinnert Sie daran, dass Sie im unteren Bereich mehr Raumgewinn erwarten sollten, wenn Sie sich innen und nicht draußen befinden.

          Hier ist eine kommentierte Zielkurve, um Ihnen eine Idee zu geben.

          Wenn Sie die benutzerdefinierte Gewichtungskurve verwenden, haben Sie leider keine solchen Hinweise und Sie können vergessen, dass Sie gefilterte Daten betrachten. Wenn Sie vergangene Messungen überprüfen möchten, müssen Sie sich zusätzlich daran erinnern, welche Messungen mit der Gewichtungskurve vorgenommen wurden oder nicht.

          Ich empfehle Ihnen, es auszuprobieren, weil es einfach und schnell ist, aber ich empfehle Ihnen nicht, es in Ihrem normalen Abstimmungsprozess zu verwenden

          Haben Sie in Smaart benutzerdefinierte Gewichtungskurven verwendet? Was waren deine Ergebnisse?

          Ursprünglich am 28. März 2019 auf www.sounddesignlive.com veröffentlicht.