UXAlive 2019 - Workshop Teil II

Tag 1 ist vorbei und jetzt war es Zeit für den Workshop. Als ich versuchte herauszufinden, was ich für den Workshop präsentieren sollte. Nachdem mein Vortrag beendet war und ich das noch einmal durchlebt hatte, wollte ich etwas anderes in den Workshop bringen. Ich wollte, dass die Teilnehmer nur mehr als eine Erfahrung teilen. Letzten Oktober habe ich einen Service Design Kurs bei IDEO besucht. Anfangs war es schwer zu verstehen, was es für die gesamte Erfahrung bedeutete, aber was mich lehrte, ist, dass jeder einzelne Moment zählt. Das Ganze erlebt die erste Szene, die mittlere Szene und nach der Bühne. Dies ist mit größerer Wahrscheinlichkeit der Grund, warum der Kunde sich für ein Fitnessstudio anmeldet, um in ein Hotel einzuchecken. So merke ich, dass verborgene Momente und nicht verborgene Momente einen Einfluss auf mich hatten.

Am Tag des Workshops hatte ich verschiedene Farben auf dem Tisch, so dass die Teilnehmer, sobald sie an den Tisch kamen, sich mit ihren Farben bewegen mussten. Als ich ihnen sagte, dass ihre Gesichter "wie was sollen wir tun" waren, fühlten sie sich zuerst unwohl und ich machte einen Kommentar darüber, wie dieser Workshop über sie und nicht über mich ist. Ich möchte, dass sie sich mit vier bis fünf neuen Leuten verbinden. So stellen wir Verbindungen her und bauen Beziehungen auf.

Die Namen des Teams

Sobald alle an ihre Tische gegangen waren, erfand jedes Team einen Teamnamen, und sie stellten sich vor und machten eine lustige Geschichte über sich. Ich habe einige Beispiele zu Formularen gegeben, z. B. dem Versuch, die Adresse eines Licht- und Reibungspfads zu ändern. Einige Teilnehmer hatten ihre eigenen Probleme. Ich frage die Gruppe, ob sie weitere frustrierende Erfahrungen gemacht haben. Wir erforschen weiter und da haben wir angefangen, über das Vorher, Mittlere und Nachher zu sprechen.

Als der Workshop weiterging, war es Zeit für sie, eine Liste von Reibungserfahrungen zu machen, die ich ihnen 5 Minuten gab. Sobald sie ihre Liste hatten, mussten sie einen Moment auswählen. Es könnte ein versteckter oder ein nicht versteckter Moment sein. Ich gab ihnen zehn Minuten Zeit, um zu entscheiden, welchen Moment sie in einem Prototyp nachbilden wollten. Dies war nicht Ihr ursprünglicher Prototyp auf Papier. Ich habe gezeigt, was menschliches Prototyping sein kann. Sie hatten Legos, Play-Doh, Kugelschreiber, Bleistifte, Papier usw.

Spaß haben!

Der Workshop dauerte 3,5 Stunden und sie hatten den Rest des Workshops, um ihren Prototyp zu präsentieren. Einige der Gruppen waren schüchtern und nicht sicher, wie sie sich dem nähern sollten. Dies würde die Mauern einreißen und sie interaktiver miteinander sein lassen. Je mehr sie sich unterhalten und damit beginnen, ihren Prototypen zu entwickeln. Jedes Team wurde während des Workshops interaktiver.

Während die Gruppen weiterarbeiten, beginnen sie, ihren Prototypen zu entwerfen und für ihre Präsentation zu üben. Als der Workshop zu Ende ging. Die Teams werden bereit sein, ihre Präsentationen zu halten. Da sie ihre Präsentationen machen würden, rufe ich alle zu ihren Tischen, damit sie ihre Präsentationen machen können. Jede Gruppe war dabei und es hat Spaß gemacht zu sehen, was sie sich einfallen ließen.

Die meisten Workshops, die jeder erleben wird, müssen Sie hinter sich lassen und mit einer Person in Ihrer Nähe in Verbindung bringen. Eine gute Verbindung aufzubauen ist genauso wichtig wie ein gutes Produkt aufzubauen. Wenn Sie das nächste Mal jemanden treffen, den Sie nicht kennen, können Sie immer Hallo sagen und eine Frage stellen. Sie können den ersten Schritt machen.